Internationale Wirtschaftsbeziehungen

 

Internationale Wirtschaftsbeziehungen (Lorz, V2/Ü2, SS, ökonomische Kompetenz)

Ein großer Teil der Unternehmen ist heutzutage international tätig, durch den Export von Produkten, den Import von Rohstoffen und Vorleistungen oder auch durch eine eigene international aufgestellte Produktion. Darüber hinaus beeinflusst die Internationalisierung der Wirtschaft die Unternehmen auch indirekt – z.B. durch neue Konkurrenz aus dem Ausland oder durch Auswirkungen auf dem Arbeitsmarkt und anderen wichtigen Faktormärkten. Die Veranstaltung befasst sich aus einer gesamtwirtschaftlichen Sichtweise mit den Einflussgrößen der internationalen Arbeitsteilung und den Auswirkungen der Internationalisierung für die beteiligten Unternehmen und Volkswirtschaften.

Modulinhalt

Ursachen relativer Preisvorteile, Faktorausstattung und Handel, Produktdifferenzierung und Handel, Empirische Ansätze zum Außenhandel, Multinationale Unternehmen, Geldmarkt und Wechselkurs

Lernziele

Die Studierenden lernen die wichtigsten Einflussgrößen der internationalen Arbeitsteilung kennen und werden in die Lage versetzt, die Auswirkungen des Handels für die beteiligten Unternehmen und Volkswirtschaften einzuschätzen.

Voraussetzungen

Kenntnisse im Fach Mikroökonomie

Prüfungsleistung

Klausur (100%, benotet, 60min.) oder mündliche Prüfung (100%, benotet, 15-30min.). Die genaue Prüfungsform wird zu Beginn der Veranstaltung bekannt gegeben.