Wirtschaftsethik

 

Wirtschaftsethik (Knottenbauer, V2/Ü2, WS, soziale Kompetenz)

Die Wirtschaftsethik befasst sich mit der Fragestellung, wie die Anwendung ethischer Prinzipien auf das wirtschaftliche Handeln aussehen könnte. Moralische Fragen sind von zentraler Bedeutung für die Lebensqualität, ökologische Nachhaltigkeit und soziale Gerechtigkeit in Volkswirtschaften. Die moralischen Entscheidungen liegen einerseits bei den individuellen Wirtschaftsakteuren wie Konsumenten, Kapitalanlegern, Arbeitnehmern und Unternehmern, andererseits auch bei politischen Institutionen, die über Regeln moralisches Verhalten begünstigen können.

Modulinhalt

Im Mittelpunkt der Veranstaltung stehen zentrale ethische und wirtschaftsethische Ansätze und ihre konkrete Anwendung auf allgemeine und aktuelle Fälle. Gliederung:

1. Einführung
2. Tugendethik
3. Deontologische Ethik (Kant)
4. Utilitarismus
5. Vertragstheoretischer Ansatz: Rawls
6. Diskursethik
7. Ökonomische Theorie der Moral (ÖTM)
8. Integrative Wirtschaftsethik (IW)
9. Der Befähigungsansatz von Amartya Sen
10. Unternehmensethische Ansätze
11. Konsumethik
12. Fazit normative Ethik
13. Empirische Ergebnisse zum allgemeinen moralischen Verhalten
14. Empirische Ergebnisse zur Wirtschaftsmoral

Lernziele

Die Teilnehmer lernen insbesondere
• eine Vielzahl ethischer und wirtschaftsethischer Ansätze zu verstehen und gegenüber zu stellen;
• die analytische Fähigkeit, die Vielfalt ethischer und wirtschaftsethischer Positionen auf konkrete Entscheidungen in wirtschaftlichen Situationen anzuwenden;
• auf der Basis des Ansatzes der Wirtschaftsbürgerethik die moralische Verantwortung jedes Wirtschaftsakteurs zu verorten und auf konkrete Situationen anzuwenden (insbesondere auch Konsumethik);
• auf der Basis diverser unternehmensethischer Ansätze, sich mit zentralen moralischen Konfliktfragen in Unternehmen auseinanderzusetzen;
• wesentliche Ergebnisse empirischer Studien zum individuellen moralischen Verhalten zu interpretieren.

Darüber hinaus dient die Veranstaltung der Entwicklung der eigenen Urteilsfähigkeit in moralischen Fragen und leistet so auch einen Beitrag zur Entwicklung der eigenen sozialen und ethischen Kompetenz. Insbesondere in der Übung lernen die Teilnehmer, anspruchsvolle Sachverhalte und Problemlösungen vorzutragen und sich einer Diskussion zu stellen

Voraussetzungen

Grundkenntnisse der Mikroökonomie

Prüfungsleistung

Klausur (100%, benotet, 60-120min.) oder mündliche Prüfung (100%, benotet, 20-30min.)